FAQ

Wer nach Gesangsunterricht sucht, findet mittlerweile ein relativ großes Angebot an diesbezüglichen Möglichkeiten und Stilen (Klassik, Pop, Musical) vor und hat man sich endlich für einen Lehrer entschieden, ist man automatisch auch mit dessen "Philosophie über Singen" konfrontiert.
Natürlich habe auch ich eine bestimmte Vorstellung von Technik und Methode Gesang zu unterrichten und ich habe versucht, aus den verschiedenen Ansätzen denen ich auf meinem Weg singen zu lernen begegnet bin, dass Beste herauszufiltern. Ich möchte aber nicht behaupten, dass das was ich mache die einzige Möglichkeit ist, seine Stimme zu trainieren und ich gebe auch keine (was ich völlig unprofessionell finde) "Erfolgsgarantie" ab, das jemand, der 2-mal zum Unterricht kommt, schon einen merkbaren Fortschritt spüren wird. Wer so etwas verspricht (und das kommt leider vor) disqualifiziert sich selbst.
Meine Methode ist also, genauso wie jede andere Methode, ein Weg, eine Möglichkeit seine Stimme zu finden und zu trainieren und sie wird beim Einen mehr, beim Anderen weniger Erfolg haben - denn keine Methode und kein(e) Lehrer(in) ist für alle Menschen (Stimmen) gleich gut bzw. kann Wunder wirken

WIE KANN ICH WISSEN OB ICH BEIM RICHTIGEN LEHRER (UNTERRICHT) GELANDET BIN?

Das ist tatsächlich das Schwierigste und wie schon oben erwähnt ist diese Frage nur individuell zu beantworten. Deshalb glaube ich, führt am Kennenlernen einer Person und Methode letztendlich kein Weg vorbei.
Man sollte sich keinesfalls durch einen Titel, einen hohen Preis für die Gesangsstunde, oder ein tolles Studio (Ambiente) bzw. andere Äußerlichkeiten etc. in die Irre führen lassen.
Natürlich sind eine gute Ausbildung, Bühnenerfahrung und langjährige Unterrichtserfahrung wichtige Parameter bzw. auch Grundvoraussetzungen. Wesentlich aber ist die persönliche Erfahrung und das eigene Bild das man sich von einem Unterricht machen sollte. Man könnte z.B.:

  • zumindest 2x die Gesangsstunde besuchen - "einmal ist keinmal"
  • bei anderen Stunden zuhören − wie singen die anderen Schüler/innen?
  • ehrlich hinterfragen: wie geht es mir nach 3 − 4 Monaten Unterricht (hat sich schon etwas stimmlich positiv verändert oder ist noch alles wie am Beginn?)

Meiner Meinung nach ist das wichtigste bei einem Gesangslehrer die Musikalität, das Gehör und der damit verbundene Geschmack! Doch dazu gibt es keine Ausbildung. Der Unterricht sollte sich nicht nur auf eine bestimmte Methode stützen bzw. nur einen bestimmten Musikstil unterstützen − Warum? Es erfordert ein breiteres Wissen über Techniken und Gesangsstile um seriös unterrichten zu können. Wenn ich nur einen Stil (z.B. Pop, RnB, etc.) unterrichten kann (auch wenn dem Schüler das an und für sich genügen würde) wäre das so, wie wenn man in der Fahrschule nur lernt, auf der "Autobahn zu fahren, nicht aber in der Stadt".

WELCHE TECHNIK UNTERRICHTEN SIE?

Ich würde diese Technik als eine "universelle Stimmtechnik" bezeichnen. Universell deshalb, weil man mit ihr eine gute Basis für jede mögliche Art zu singen legt. Sie zwingt die eigene Stimme nicht in eine bestimmte Richtung, sondern lässt die jeweilige Person selbst darüber entscheiden, welchen Weg sie/er einschlagen will. Natürlich werde ich aus meiner Erfahrung heraus versuchen, dazu eine Hilfestellung anzubieten! In Wesentlichen geht es darum zu lernen, wie man seine Stimme beherrscht und richtig einsetzt, um auch den schwierigsten Anforderungen, vor die uns ein bestimmter Song/ein Lied stellen könnte, gerecht zu werden.

Bild von einer Sängerin Bild von einer Sängerin mit hochgestreckten Armen